Ein Hype, der zu Ende geht?

Was ist eigentlich ein Influencer?

Influencer findet man zurzeit überall im Internet.

Der Begriff Influencer (von dem engl. Wort “to influence” abgeleitet) und bedeutet nichts anderes als “jemand beeinflussen”.

Als Influencer werden Personen bezeichnet die im Internet und auf verschiedenen sozialen Plattformen unterwegs sind. Diese kommen, wegen Ihrer starken Präsenz und des hohen Ansehens in sozialen Netzwerken und YouTube als Träger für Werbung und Vermarktung von diversen Produkten infrage. Durch regelmäßiges posten aus Ihrem leben, beeinflussen sie Ihre Follower und versuchen sie mit schönen Bildern, Videos, Schönreden und schwärmen von Produkten, zum Kauf bestimmter Sachen zu animieren. Es sind vor allem junge Menschen mit Ideen und Mut, deren Meinung von Ihren Followern sehr wertgeschätzt wird. Der Beruf Influencer wird immer noch belächelt, da viele denken: “Influencer ist kein richtiger Job, sondern nur ein Hobby, das für eine kurze Zeit anhält.” Falsch gedacht… es gibt schon viele Influencer um die sich ein riesiger Hype entwickelt hat, die schon richtige Internetberühmtheiten sind und viel Geld verdienen.

Eine bestimmte Followerzahl, die ein Influencer haben muss gibt es nicht. Es spielt also keine große Rolle, ob man 3.000 oder sogar 500 000 Follower hat. Wichtig dabei ist, dass man Menschen erreichen kann, die auf die Meinung dieser Influencer viel Wert legen. Damit wird, eine Community aufgebaut die durch aktiven Kontakt immer größer wird. YouTube und soziale Netzwerke machen heute den Austausch zwischen Influencern und Ihren Fans schnell und einfach. Die Follower kommen dann automatisch. Hat man sich als Influencer im Internet eine große Reichweite aufgebaut, sollte man unbedingt darauf achten auch die richtigen Werte zu vermitteln, da besonders viele junge Follower Ihren Idolen in vielen Dingen nacheifern.

Diese Fans sind es dann auch, die Ihre Vorbilder groß machen. Sie glauben was ihnen gezeigt oder gesagt wird und sind dann meist überzeugt von dem was der Influencer für Super gut erklärt. Wenn dann ein Influencer viele Fans hat, werden Firmen darauf aufmerksam und sehen eine gute Chance Ihre Produkte zu bewerben. Sie bieten den Influencern dafür, dass sie Ihre Produkte bei Instagram, Facebook oder YouTube zeigen und positiv darüber schreiben oder reden bezahlte Kooperationen an. Die Influencer müssen oft für die Produkte die sie bewerben gar nicht bezahlen. Erfolgreiche Influencer können somit mit nur einem Instagram-Post oder YouTube Video mehrere Tausend Euro verdienen. Für die Firmen ist dies natürlich kein Verlustgeschäft und sie bezahlen gerne viel Geld dafür, denn damit bekommen sie sehr gute Werbung und möglicherweise neue Kunden. Jedoch wird vielen Influencern vorgeworfen, dass sie Produktplatzierungen nicht richtig, oder gar nicht kennzeichnen.

Es ist verboten, Werbung für ein Produkt, oder eine Marke zu machen, wenn es nicht als Werbung gekennzeichnet wird. Deshalb müssen diese Internetstars genau darauf achten, keine versteckte Werbung zu machen. Das kann dann ganz schnell bei einer Abmahnung vor Gericht landen und teuer werden. Mittlerweile ist um die Influencer schon eine eigene Industrie entstanden. Mehr als drei Milliarden Euro gaben Firmen für Werbung dieser Art aus. Laut einer aktuellen Studie halten knapp ein Drittel der über 14-Jährigen die Produktempfehlungen der Influencer für glaubwürdiger als Anzeigen aus TV-Spots, Zeitungen oder Zeitschriften. Diese Tendenz wird auch von anderen Studien bestätigt. Doch nun soll der Markt gesättigt sein und sich langsam in der ersten Krise befinden. Influencern und Instagram-Nutzern könnte schon bald eine Zukunft bevorstehen, in der Likes nur noch für den Ersteller und nicht mehr öffentlich sichtbar sind.

Diesbezüglich werden bereits Tests in Kanada durchgeführt und es soll auch auf weitere Länder wie Italien, Irland, Australien, Brasilien, Japan und Neuseeland ausgeweitet werden, wie Instagram bekannt gab. Somit ist öffentlich dann nicht mehr nachvollziehbar wie viele Likes ein Bild oder Video bekommen hat. Laut Instagram-Chef Adam Mosseri möchte man nicht, dass Instagram ein Wettbewerb ist, bei dem sich die User darauf fokussieren, miteinander zu konkurrieren, sondern ein Ort, an dem Menschen sich mit denjenigen verbinden, die Ihnen wichtig sind. Sollten also die durchgeführten Tests die Verantwortlichen von Instagram überzeugen, könnte diese neue Regel weltweit aktiv werden. Für Influencer ist dies ein Schlag ins Gesicht und würde das Influencer-Business nachhaltig verändern. Laut Mosseri gibt es aber noch keinen feststehenden Zeitplan, wann diese Änderung überall eingeführt wird.

Auch Facebook säubert den Newsfeed mittlerweile konsequent und macht damit das Spiel um Aufmerksamkeit für die Influencer zu einem Lotteriespiel. Facebook ist zwar immer noch als Werbefläche relevant, im Influencer-Marketing jedoch kaum noch ein Faktor. Obwohl Experten das Ende des Influencer-Hypes voraussehen, werden Influencer weiterhin wichtige Akteure eines neuen Marktes sein, der jedoch kleiner und seriöser werden wird. Die Einflussreichen Influencer der vergangenen Jahre, werden sich wohl neu erfinden müssen und sollten heute schon damit anfangen. Es wird weiterhin immer neue Technologien und neue Möglichkeiten geben. Vielleicht besteht ja sogar mal die Möglichkeit das sich Kunden in Online-Geschäften von Influencern beraten lassen bevor sie einen Kauf tätigen.

„Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“ – Alan Kay